Rechtsanwältin - Mediatorin
Fachanwältin für Familienrecht
Verfahrensbeistand

Familienrecht

Wenn es zu ernsthafte Konflikten innerhalb der Familie kommt, werden diese oft von starken Gefühlen, wie zum Beispiel Trennungsschmerz, Eifersucht oder Neid beherrscht. Gerechte Lösungen können selten ohne fremde Hilfe gefunden werden. Deshalb gibt es die Möglichkeit, durch die Entscheidungen eines Familiengerichts Verbindlichkeiten zu schaffen und rechtliche Sicherheit zu bekommen.

Aufgaben des Familiengerichts

Das Familiengericht ist eine spezialisierte Abteilung des Amtsgerichts. Hier geht es um Ehescheidung und die mit der Scheidung zu regelnden Folgesachen, wie Versorgungsausgleich, Sorgerecht, Unterhalt, Zugewinnausgleich, Wohnungszuweisung und Hausratsteilung.

Das Familiengericht ist auch zuständig für den Entzug der elterlichen Sorge, wenn Eltern ihren Erziehungspflichten schuldhaft oder auch unverschuldet nicht nachkommen.

Außerdem kümmert sich das Familiengericht um die Aufhebung eingetragener (gleichgeschlechtlicher) Lebenspartnerschaften und die damit zusammenhängenden Auseinandersetzungen.

Als Fachanwältin für Familienrecht habe ich mich auf diese "Familiensachen" spezialisiert. Ich übernehme Ihre Beratung und gerichtliche Vertretung vor allen Amts-, Landes- und Oberlandesgerichten bei:

Besondere Erfahrungen habe ich bei der Auflösung von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften gesammelt. Ebenso mit Trennungen und Scheidungen von Ehepaaren, wenn ein Partner eine gleichgeschlechtliche Beziehung eingegangen ist.

Als Alternative biete ich außerdem die Mediation an. Dort werden die Konflikte zusammen mit allen Beteiligten gelöst - bei gleichgeschlechtlichen Partnerschaften auch mit einem (homosexuellem) Co-Mediator.

Seitenanfang

 

Haben Sie Fragen?
Nehmen Sie unverbindlich Kontakt
mit mir auf:

Sabine Westhues-Wedig
Hauptstr. 17
48734 Reken
Telefon: 0 28 64 - 88 16 55
Fax: 0 28 64 - 88 16 57
Email: info@westhues-wedig.de

Fachanwältin für Familienrecht im Münsterland und Umgebung

»Gesetze wurden gemacht, damit der Stärkere seinen Willen nicht in allen Dingen durchsetzt.«

Ovid, 43 v. Chr. - 17 n. Chr.